• 23. Februar 2024

Ho-Chi-Minh-Stadt – früher Sai Gon

 Ho-Chi-Minh-Stadt – früher Sai Gon

Sagt dir der Name Ho-Chi-Minh-Stadt etwas? Ich finde ihn ein wenig sperrig und der „alte“ Name der Stadt „Sai Gon“ hat für mich immer noch etwas Mystisches. Wie geht es dir dabei? Ich denke da immer an das Musical „Miss Saigon“ und die dunklen Erinnerungen an den Vietnamkrieg. Aber davon ist Ho-Chi-Minh-Stadt weit entfernt und eine moderne asiatische Metropole erwartet dich hier im Süden Vietnams.

In diesem Beitrag verrate ich dir, was besonders sehenswert ist, gebe dir eine kurze Info zur Geschichte und verrate dir, warum sich eine organisierte Tagestour in Mekongdelta wirklich nicht lohnt.
Lust mit mir die Stadt zu erkunden? Prima – dann lies weiter und schreibe mir auch gern einen Kommentar. Ich bin schon auf deine Erfahrungen gespannt.

Wissenswertes zu Ho-Chi-Minh-Stadt

Ho Chi-Ming Stadt ist die größte Metropole Vietnams und das wirtschaftliche Zentrum des Landes. Über 7 Mio. Menschen leben im Großraum der Stadt, die bis nach dem Ende des Vietnamkrieges Sai Gon hieß.

Mit dem Abzug der Amerikaner aus Sai Gon 1975 endete der Vietnam Krieg und die Stadt wurde 1976 nach dem Nordvietnamesischen Staatschef Ho Chi Minh umbenannt.

Den Namen Sai Gon kannst du jedoch immer noch finden. Die Stadt ist heute in 17 Distrikte unterteilt und die Innenstadt ist District 1 und heißt offiziell Sai Gon.

Im Gegensatz zum Rest des Landes fahren hier mehr Autos. Der Verkehr mit Motorrädern, Mopeds, Fahrrädern und sonstigen Vehikeln läuft jedoch genauso chaotisch. Wenn du einen Termin hast, zu dem du mit dem Auto fährst, solltest du dies berücksichtigen und entsprechend Zeit einplanen. Mein Rückflug war abends und der Feierabendverkehr war entsprechend zäh.


Mein Buchtipp für deine Reise*

*Affiliate-Link – Wenn du über diesen Link bei Amazon einkaufst, kannst du mich und diesen Reiseblog unterstützen. Ich bekomme eine kleine Provision dafür und du hast keine Mehrkosten, egal was du kaufst.


viagollas Extratipps zu Ho-Chi-Minh-Stadt

Deshalb auch mein Tipp, die Reise im Norden zu beginnen. So hatte ich mich an den Verkehr gewöhnt und habe es geschafft, während des gesamten Urlaubs nicht überfahren zu werden. Außerdem ist Ha Noi nicht so groß und zum Eingewöhnen ideal.

Im Oktober herrscht im Süden Vietnams Regenzeit. Bei mir hat es jeden Nachmittag geregnet bzw. geschüttet. Es war, als dreht der liebe Gott die Dusche an und somit empfehle ich dir, deine Besichtigungen auf morgens zu legen oder mittags dann eben irgendwas drinnen zu machen. Einmal musste ich sogar auf dem Rückweg vom Bankautomat kurz in einem Restaurant stoppen. Die 50 m bis zum Hotel schaffte ich nicht. Ein Schirm ist praktisch – hilft jedoch nur bedingt, da der Regen so stark ist, dass man auf jeden Fall nasse Hosen und Schuhe bekommt.

Und noch ein spezieller Tipp von mir zu Ho-Chi-Minh-Stadt: Ich war hier beim Frisör und es war Klasse. Sehr professionell mit schöner Kopfmassage. Lustig ist, dass man zum Haarewaschen liegt, was viel bequemer als bei uns ist.

Wenn du Zeit hast: Gönne dir eine Ölmassage. Herrliche 60 min. entspannen und sich verwöhnen lassen. Die Massage ist nicht ganz so „schmerzhaft“ wie eine Thaimassage. Man wird jedoch auch wieder in Form gebogen. Also nicht wundern, wenn es nicht nur angenehm ist. Schade fand ich es nur, dass es so was nicht auf Flughäfen gibt, denn am nächsten Tag war mein Rückflug und der ganze schöne Effekt war nach der Landung in Deutschland wieder weg.

Was sind also die Highlights an Sehenswürdigkeiten in Ho-Chi-Minh-Stadt?

Vietnam - Ho-Chi-Minh-Stadt
Ho-Chi-Minh-Stadt ist mit seinen Wolkenkratzern eine sehr modere Stadt

Hoi Truon Thong Nhat (Wiedervereinigungspalast)

In diesem Palast wurde letztes Jahrhundert mehrmals Geschichte geschrieben, also lohnt sich ein Besuch in jedem Fall. Sai Gon bzw. die spätere Ho-Chi-Minh-Stadt war lange Zeit Französisch. Bei einem Bummel durch die Straßen kannst du alte Kolonialgebäude bewundern, die sich vor allem in der Nähe des Majestic Hotel (1925) befindet. Das Continental Hotel wurde sogar 1880 fertiggestellt und hat nichts mit John Wick zu tun. Zumindest glaube ich das.

Geschichtsdaten zum Wiedervereinigungspalast

Zurück zum Palast und seiner Geschichte: Der ursprüngliche Palast war Sitz des Französischen Generalgouverneurs, der 1954 von dem Südvietnamesischen Präsidenten Ngo Dinh Diem übernommen wurde. 1962 wurde der Palast von der Südvietnamesischen Luftwaffe bombardiert, um den Präsidenten auszuschalten.

Vietnam - Ho-Chi-Minh-Stadt
Im Wiedervereinigungspalast kannst du 100 Zimmer besichtigen – nimm dir also genügend Zeit dafür

Der Palast wurde 1963 wieder aufgebaut und kann innen komplett besichtigt werden. Wenn du ihn besuchst, vergiss den Keller nicht, der mit zu den interessantesten Teilen des Gebäudes gehört, da hier die Bunker, Funkraum und Besprechungszimmer der Südvietnamesischen Armee während des Krieges mit Karten etc. gezeigt werden. Auf dem Dach befindet sich der Hubschrauber, mit dem zum Ende des Krieges die letzten Amerikaner evakuiert wurden.

Das Ende des Krieges wurde damit besiegelt, dass zwei Panzer der Nordvietnamesischen Armee am 30.04.1975 auf das Gelände des Palastes fuhren. Nachbildungen befinden sich im Garten des Palastes ebenso wie eine Nachbildung des F5E-Kampflugzeuges, mit dem ein Nordvietnamesischer Pilot den Palast bombardierte. Es sind beliebte Fotomotive bei Einheimischen ebenso wie bei Touristen.

Was kannst du im Wiedervereinigungspalast anschauen?

Im Inneren des Palastes können zudem Besprechungszimmer des Präsidenten, seine Privaträume und die Privaträume seiner Gattin bestaunt werden. Einen Ballsaal, Kino, Gästezimmer und die Bar auf dem Dach kannst du ebenfalls besichtigen. Und alles schön im Stil der 60er Jahre. Und natürlich gab es tolle alte Fotos, z. B. habe ich J.F. Kennedy entdeckt. Im Keller ist auch der alte Daimler des Präsidenten ausgestellt.

Ich empfehle dir, dir genügend Zeit zu nehmen, denn der Palast hat über 100 Zimmer in drei überirdischen Stockwerken und zwei Kellergeschossen. Und vergiss den Garten nicht.

Details wie Eintrittspreise und Öffnungszeiten zum Wiedervereinigungspalast kannst du auf der offiziellen Internetseite nachschauen.

Die Pagode des Jadekaisers – eines der wichtigsten Heiligtümer der Stadt

Die Pagode liegt ca. 1 km vom Wiedervereinigungspalast entfernt. Das kannst du aber gut zu Fuß meistern, zumal ich finde, dass man dabei oft die interessantesten Dinge entdeckt.

Der Jadekaiser, dem die Pagode gewidmet ist, ist der Wächter zum Tor zum Himmel. Er ist die höchste Gottheit des Taoismus. Wer an ihm vorbei in den Himmel möchte, muss ein Leben voller Verdienste geführt haben, ansonsten wartet eine von 10 Höllen, die hier auch dargestellt werden. Dante lässt grüßen – seine Hölle hatte wenigstens nur 9 Stufen. Lies mal Dan Browns „Inferno“.

Vietnam - Ho-Chi-Minh-Stadt
Die Pagode des Jadekaisers ist der höchsten Gottheit des Taoismus geweiht

Um in die Haupthalle zu gelangen, führt der Weg an zwei riesigen Wächtern vorbei, von denen einer den Blauen Drachen (das Zeugen von Leben – Osten) besiegt hat und einer den Weißen Tiger (das Sterben – Westen).

Schon bei den Ägyptern war der Westen immer das Reich der Toten und der Osten das Reich der Lebenden. Sonnenauf- und -untergang haben also überall die selbe Bedeutung. Mit ihrem Erscheinen entsteht das Leben und versinkt sie, nimmt sie das Leben mit. Ein schöner Gedanke.

Vergiss bei deinem Besuch nicht, einen Blick in den 2. Stock zu werfen – von dort hast du einen guten Blick in den Innenhof. Hier befindet sich ein Wasserbecken mit riesigen Fischen.

Verhaltensregeln beim Tempelbesuch

Du kannst im Tempel fotografieren, jedoch immer mit Respekt. Die Menschen kommen ja schließlich her zum Beten.

Bitte denke auch an angemessene Kleidung. Die Schultern und die Knie müssen bedeckt sein.

Schuhe ziehst du vor dem eigentlichen Heiligtum aus. Mach es einfach so, wie es die Einheimischen und wenn keiner da ist, dann lieber vorsorglich die Schuhe draußen lassen. So kannst du auch als ausländischer Besucher deinen Respekt zeigen.

Zudem gilt es als unhöflich, mit den Füssen auf Menschen oder Dinge zu zeigen. Deshalb knien die Gläubigen immer so, das die Füße vom Heiligtum, Gott oder Götter weg zeigen.

Sri Mariamman-Tempel – ein Hindutempel – bunt und exotisch

Dieser Tempel liegt nahe dem Benh Thanh Markt und wird nicht nur von der Tamilischen Minderheit besucht. Da das der einzig Hindutempel ist, den ich in Vietnam gesehen habe, solltest du ihn unbedingt bei deinem Besuch von Ho-Chi-Minh-Stadt einplanen.

Er ist der Südindischen Mutter- und Fruchtbarkeitsgöttin Mariamman geweiht. Da hier von Wundern und heilenden Kräften berichtet wird, kommen auch Vietnamesen und Chinesen hierher, selbst wenn sie mit dem Hinduismus nichts zu tun haben.

So sieht man den pragmatischen Umgang mit Religion in Vietnam und ich wünschte mir, dass alle Religionen bzw. Gläubige so tolerant wären.

Vietnam - Ho-Chi-Minh-Stadt
Der Sri Mariamman-Tempel für Europäer etwas gewöhnungsbedürftig

Der Tempel ist nicht sehr groß, aber durchaus sehenswert. Vor allem, wenn du noch nie einen Hindutempel gesehen hast, wirst du von den bunten Darstellungen überrascht sein.

Besonders die blauen Götter wirken auf mich fremd und exotisch. Ich verbrachte sehr viel Zeit hier, denn der nächste Platzregen hat mich dort überrascht. Das Schöne ist, dass es keinen stört und so vertrieb ich mir die Zeit dort mit Warten, Staunen und Relaxen – vielen anderen Gläubigen oder einfach nur Flüchtlingen vom Regen.

Notre Dame Kathedrale – kein Witz

Vietnam - Ho-Chi-Minh-Stadt

Notre Dame in Paris ist abgebrannt und nach mehren Besuchen dort kann ich es immer noch nicht fassen. Mein Herz blutet, bei dem Gedanken, was alles unwiederbringlich verloren ist. Aber zum Glück war die Kathedrale beim Brand geschlossen und es kamen damals keine Menschen zu Schaden.

Notre Dame ist ein beliebtes Fotomotiv in Ho-Chi-Minh-Stadt

Hier in Sai Gon steht also auch eine Kathedrale mit dem stolzen Namen Notre Dame. Erbaut wurde sie von den Franzosen 1877 bis 1883 im Neoromanischen Stil. Ihre beiden Türme sind 57 m hoch. Ich hatte leider keine Gelegenheit sie von innen zu besichtigen. Also kann ich dazu nichts schreiben. Nur soviel, das es echt schwer ist, ein Foto ohne posierende Menschen zu machen, da die Touristen fast Schlange stehen, um sich hier zu verewigen.

Wenn du dich für Kirchen interessierst, dann schau auch mal bei der Jeanne d’Arc-Kirche vorbei. Sie wurde 1928 erbaut und sticht dir mit ihrer rosafarbenen Außenfassade hervor.

Vietnam - Ho-Chi-Minh-Stadt
Die Jeanne d’Arc-Kirche schaut aus, als sei sie von einem Zuckerbäcker entworfen worden

Tagestour zum Mekong-Delta

Die Tour habe ich gemacht, da ich noch Zeit hatte. Das war jedoch die schlechteste Tour in Vietnam und ich kann es nicht empfehlen.


Vietnam - Ho-Chi-Minh-Stadt
Blick auf den Mekong – der im Süden Vietnams ins Südchinesische Meer fließt

Ich wollte das Delta sehen und wenn möglich mit dem Paddelboot erkunden, doch das war nur ein Stück von 10 min. bis 15 min. Dauer. Die ganzen Touristen wurden hier durchgeschleust und ich habe mich wie auf einer Kaffeefahrt gefühlt. Ein Geschäft nach dem anderen wurde besucht. Zum Teil wurde auch gezeigt, wie Dinge im Delta hergestellt werden. So sah ich zum Beispiel, wie Süßigkeiten aus Kokosmilch gemacht wurden, Honig hätte man kaufen können und Erzeugnisse aus Bambusfasern. Interessant – mir aber zu touristisch.

Das Mekongdelta liegt südlich von Ho-Chi-Minh-Stadt und du solltest länger als ein Tag dafür Zeit haben

Schön war das Mittagessen auf einer Fischerinsel. Wir fuhren mit einem großen Boot hin und hatten dann die Möglichkeit die Insel mit einem Fahrrad zu erkunden.

Vietnam - Ho-Chi-Minh-Stadt
Der Cung Nghinh Chu Ton Duc Tempel war auch Teil der Tour ins Mekong-Delta

An einem schönen Tempel (Cung Nghinh Chu Ton Duc) hielten wir noch kurz. Beeindruckend waren hier die riesigen Buddha-Statuen.

So schön der Tag vom Wetter her auch war. Abends kam dann wieder das Gewitter mit Platzregen wie jeden Tag.

Bei Tagestouren wird nur der Rand des Deltas besucht, wo alle Kurzreisenden hinfahren. Wer also das Delta richtig erkunden möchte, muss mehr Zeit einplanen und auch im Delta übernachten. Auf dem Mekong kann man übrigens auch nach Kambodscha direkt in die Hauptstadt Phnom Penh mit dem Schiff reisen. Details dazu findest du bei meiner Beschreibung über Kambodscha – das war nämlich mein nächster Urlaub.


Tja mein Urlaub war an dieser Stelle zu Ende. Aber deiner vielleicht nicht.

Interesse, die weitere meiner Beiträge über Vietnam zu lesen? Dann schau dir auch die anderen Beiträge von mir an:

viagolla Reiseziele in Vietnam

Schau dir meine Beitragsseite mit den Reisezielen zu Vietnam an. Dort sind alle Blogartikel verlinkt, und zwar in der Reihenfolge, so wie ich die Rundreise durch das komplette Land gemacht habe. Alles mit öffentlichen Verkehrsmitteln und alles allein auf eigene Faust organisiert.

Auch als Frau kannst du Vietnam sehr gut allein bereisen! Die Menschen dort sind sehr höflich und du wirst i.d.R. nicht belästigt oder angebettelt. Zudem ist Reisen dort super einfach.

Ich freue mich auch, wenn du dich in den Newsletter einträgst. Dann verpasst du nie wieder neue Blogartikel von mir – versprochen.

Dankeschön für dein Vertrauen.

Du kannst mir aber auch einen Kommentar schreiben – ich freue mich auf jede Rückmeldung von dir.

Angebot als Reise-Mentorin
Werde Teil meines Mentoring-Programms und lerne Freude und Freiheit durch Reisen kennen

Und seit 2022 kannst du sogar ein Visum für alle Länder weltweit über meine Seite beantragen. Du findest die Informationen dazu bei meinem Beitrag zu deinen Reisevorbereitungen. Wenn du das Visum über mich organisierst, kannst du mich indirekt unterstützen, denn ich erhalte eine kleine Provision dafür.


Wenn du möchtest, dann schau auch auf FacebookLinkedInInstagram und Pinterest vorbei. Dort poste ich regelmäßig Beiträge.

Kennst du mein Reise-Coaching bzw. Reise-Mentoring Programm für alleinreisende Frauen?

Mit meinem Reise-Mentoring helfe ich Frauen, die alleine Reisen wollen, ihre Träume von einer Reise, einem Urlaub oder auch nur von einem Ausflug zu verwirklichen, damit sie diesen ohne Angst, Einsamkeit oder Überforderung sicher und selbstbewusst genießen können.

Ich sehe mich dabei ein bisschen wie ein Trainer im Sport. Dort können die Sportlerinnen auch allein agieren, jedoch sind sie einfacher, schneller und sicherer und am Ziel, wenn sie mit den Tricks und Kniffen des Trainers arbeiten. Und die Rückmeldungen meiner Teilnehmerinnen bestätigen – mein Programm funktioniert.

Worauf wartest du noch? Ein Blick auf meine Angebotsseite tut nicht weh und wenn es nichts für dich ist, dann vielleicht für eine Freundin oder Bekannte? Wenn du meine Seite magst und mir helfen möchtest mein Business aufzubauen, dann empfehle mich auch gerne weiter. Im Augenblick stehe auch ich in den Startlöchern eines neuen aufregenden Lebens – meinem eigenen Business als Reiseblogger und Reise-Mentorin.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Reiseblog viagolla.com