Pergamonmuseum – Museum der Superlative

 Pergamonmuseum – Museum der Superlative

Wenn du, wie ich Museen magst, die große „Exponate“ zeigen, dann bist du im Pergamonmuseum in Berlin richtig. Hier findest du keine kleinen Teile in Schaukästen, sondern hier sind ganze Wände mit Mauern, Tempelteilen und anderen unglaublichen Zeitzeugen von längst vergessenen Hochkulturen ausgestellt. Ich habe mich wirklich in dieses Museum verliebt, als ich es zum ersten Mal besuchte. Damals stand die Berliner Mauer noch.



Pergamonmuseum Berlin Deutschland Europa
Selbst vor dem Pergamonmuseum gibt es einiges zu sehen

Wissenswertes zum Pergamonmuseum

Das Museum findest du auf der Museumsinsel. Es ist Teil eines Bauensembles, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Es wurde im Auftrag von Kaiser Wilhelm II 1907 – 1909 im Stil des Neoklassizismus geplant und 1910 bis 1930 gebaut. Im Rahmen des Masterplanes „Museumsinsel“ wird das Museum bis 2023 saniert und ist teilweise geschlossen.

Details hierzu findest du unter der offiziellen Internetseite des Pergamonmuseums. Diese solltest du unbedingt vor deinem Besuch checken, denn gerade jetzt in Coronazeiten ändern sich die Vorgaben sehr schnell. Ich möchte ja nicht, dass du dann vor verschlossenen Türen stehst.

Also bitte erkundige dich vorher, ob und wie es geöffnet ist.

Was ist nun im Museum ausgestellt?

Du findest im Museum aktuell die Antikensammlung mit dem berühmten Pergamonaltar, das Vorderasiatische Museum und das Museum für Islamische Kunst. Weitere bekannte Highlights sind das Markttor von Milet, das Ischtar-Tor und die Prozessionsstraße von Babylon und die Mschatta-Fassade.

Euphrat – die Wiege der Menscheit

Pergamonmuseum Berlin Deutschland Europa
Das Ischtar-Tor – eines der Stadttore von Babylon – ist weltbekannt

Das Ischtar-Tor – eines der Stadttore Babylons

Da ich wirklich ein Fan des Ischtar-Tors bin, möchte ich hier noch ein bisschen ausführlicher darauf eingehen.

Das Tor war eines der Stadttore von Babylon. Es wurde mit der Prozessionsstraße unter der Herrschaft von Nebukadnezar II (605 -562 v. Chr) errichtet. Die Stadt war die Hauptstadt Babyloniens und lag am Euphrat im heutigen Zentral-Irak. Das Tor war ein Teil der Mauern von Babylon und ein Bestandteil der älteren Liste der sieben Weltwundern der Antike. Was für ein unglaublichen Eindruck mussten die Menschen von der Stadt gehabt haben, als sie die mit dieser Pracht verzierten Mauer sahen? Überlege dir mal, wie es in Europa 500 Jahre vor Christus aussah.

Und wie schon beschrieben: Dies ist nur ein Highlight des Museums!

Anreise zum Pergamonmuseum

Am Besten reist du mit öffentlichen Verkehrsmitteln an. Ganz ehrlich wüsste ich nicht, wo man da in der Nähe parken könnte.
U-Bahn: Friedrichstraße
S-Bahn: Friedrichstraße, Hackescher Markt
Tram: Am Kupfergraben, Hackescher Markt
Bus: Staatsoper, Lustgarten, Friedrichstraße

viagollas Extratipp

Bei dem Besuch ist es auch möglich, einen Audioguide auszuleihen. Das solltest du in jedem Fall machen, denn so bekommst du alle Infos, die den Besuch zu einem Erlebnis machen.

Lust auf mehr von viagolla?

Möchtest du mehr Sehenswürdigkeiten in Berlin anschauen? Dann schau dir meine Seite mit den Tipps für deine Städtereise Berlin dorthin an. Du findest hier alle Links zu allen Berlinposts. Mehr über die Geschichte Deutschlands findest du übrigens auf meiner Deutschlandseite. Dort sind auch alle anderen Blogartikel über deutsche Reiseziele verlinkt.

Ähnliche Beiträge

2 Comments

  • Hallo ihr Lieben,

    schöner Artikel! 🙂 Ich finde, dass das Pergamonmuseum eine der besten Sehenswürdigkeiten in Berlin ist. Klar gibt es super viele unterschiedliche Museen in Berlin, die cool sind, aber das Ischar-Tor ist schon sehr beeindruckend. Sowas ähnliches kenne ich sonst selten aus Deutschland. Das Anstehen nervt etwas, aber das ist halt so, wenn man zur „falschen“ Zeit hingeht. 🙂

    LG
    Jan

    • Hallo Jan,
      Ja das Pergamonmuseum zählt ganz klar zu den Highlights in Berlin.
      Schön, dass du meine Leidenschaft dafür teilst.
      Liebe Grüße
      Sonja

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.