Edinburgh Castle – das MUSS in Edinburgh

 Edinburgh Castle – das MUSS in Edinburgh

Falls du nur wenig Zeit in Edinburgh zur Verfügung hast, dass ist das Edinburgh Castle die Hauptsehenswürdigkeit, die ich die in jedem Fall für eine Besichtigung empfehle. Du hast dort mehrere Museen zur Auswahl, lernst alles Wichtige über die Geschichte der Stadt und Burg und findest dort auch das älteste Gebäude von Edinburgh. Du kannst einen Hundefriedhof sehen und sogar 2 Gefängnisse besuchen.

Überzeugt?

Prima. Denn hier kommt wirklich alles, was du für deinen Besuch wissen musst samt einer kurzen Beschreibung der einzelnen Besichtungspunkte innerhalb des Edinburgh Castles.


*Affiliate-Link – Wenn du über diesen Link bei Amazon einkaufst, kannst du mich und diesen Reiseblog unterstützen. Ich bekomme eine kleine Provision dafür und für dich ist es nicht teurer.

Wissenswertes zum Edinburgh Castle

Das Edinburgh Castle zählt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Schottlands und thront auf dem Castle Rock. Die Burg kannst du von überall in der Stadt sehen und du solltest mindestens einen halben Tag für die Besichtigung einplanen. Ich empfehle dir zudem, dass du dir einen Audioguide gönnst, denn so kannst du ganz tief in die Geschichte der Burg eintauchen.

1093 wurde zum ersten Mal schriftlich bestätigt, dass eine Burg auf dem Castle Rock stand. Der älteste heute erhaltene Teil, ist die St. Margaret’s Chapel aus dem 12. Jahrhundert. Über den Audioguide erfährst du, wann die Burg von Englischen Truppen erobert und wann wieder von den Schotten zurück erlangt wurde. So war sie z. B. wichtiger Bestandteil der Unabhängigkeitskriege (1296 – 1357) und wurde in folgenden Jahren belagert: 1571 – 1573, 1640, 1650, 1689 und 1745. Ganz ehrlich, ich hätte zu der Zeit nicht dort wohnen mögen. Die Kampfhandlungen endeten mit der letzten Belagerung 1745.

Danach wurde hier der Sitz der Britischen Armee in Schottland errichtet, die bis 1920 dort blieben.

Edinburgh Castle - Schottland
Dudelsäcke und Kilt sind das Wahrzeichen der Schottischen Armee

Deine Besichtigung des Edinburgh Castles

Die Burg öffnet um 9:30 Uhr und ist je nach Jahreszeit bis 17 oder 18 Uhr geöffnet. Auf der offiziellen Internetseite des Edinburgh Castles kannst du zudem nach den aktuellen Eintrittspreisen schauen und deine Ticket bereits online kaufen. Das erspart dir lange Wartezeiten an der Kasse und kannst dir gleich die verschiedenen Ticketoptionen anschauen und überlegen, was für dich passt.

Die Burg betrittst du über eine gepflasterte Straße, die in einen größeren mit Kanonen gesäumten Vorhof führt. Von hier hast du einen fantastischen Blick auf die Stadt. Plane dir genügend Zeit für diesen Hof ein, denn es gibt es so viele Audioguide-Stationen, dass ich im Hof schon 1 h verbrachte.

Was gibt es sonst sonst noch im Edinburgh Castles?


Das National War Museum und The Royal Scots Dragoon Guards Regimental Museum

Gleich neben dem Vorhof befinden sich das National War Museum und The Royal Scots Dragoon Guards Regimental Museum. Interessant sind die Uniformen und Bilder von Schottischen Soldaten, die mit Dudelsäcken unterstützt in den Krieg zogen. Ihre Uniform enthält den Schottenrock – sehr sexy.

Im schottischen Regimentern gab es auch Soldatenhunde und du wirst staunen, dass sie z. T. auch ausgezeichnet wurden. Ein kleiner Friedhof ist extra für diese Hunde auf dem Gelände angelegt. Als ich dort war, gab es zudem eine Fotoausstellung von Britischen Soldaten im Golfkrieg. Bilder von Soldaten geben dem Krieg immer ein Gesicht und erinnern uns daran, dass es dabei nicht nur um Öl, Zahlen und Geld geht.

Hundefriedhof – extra für die geehrten Soldatenhunde

Edinburgh Castle - Schottland
Eine besondere Ehre erweisen die Schotten ihren Soldatenhunden mit einem eigenen Friedhof

St Margaret’s Chapel ist der älteste Teil im Edinburgh Castle

Edinburgh Castle - Schottland
St Margaret’s Chapel stammt aus dem 12. Jahrhundert und zählt als ältestes Gebäude Edinburghs

St Margaret’s Chapel ist das älteste Gebäude in Edinburgh. Die Kirche stammt aus dem 12 Jh. und wurde von David I als Gedenken für seine Mutter errichtet. Sie befindet sich am höchsten Punkt der Burg.

Gleich daneben findest du die Mons Meg. Diese gigantisch mittelalterliche Kanone wurde 1449 in der Stadt Mons (heute in Belgien) gegossen. Ihr Transport nach Schottland war eine logistische Meisterleistung. Mit Pferde- und Ochsengespannen schaffte sie gerade mal 14 km jeden Tag.

Edinburgh Castle - Schottland
Die Mons Meg ist ein wahres Kanonenmonster

Schatzsuche und der unglaubliche Geschichte der Schottischen Kronjuwelen

In vielen Schlössern und Burgen gibt es Geschichten von verborgenen Schätzen. Im Edinburgh Castle hörst die unglaublichste wahre Geschichte, die du dir vorstellen kannst: 1540 wurde die Krone für die Schottischen Könige mit dem Gold der Vorgängerkrone gefertigt. Recycling war damals schon eine gefragte Sache. Wegen der Vereinigung mit England wurde diese Krone 1707 mit Schwert und Zepter vor den Engländern versteckt und vergessen. Erst 1818 wurde sie auf Initiative des Schriftstellers Walter Scott gesucht und gefunden. Die Krone gilt als ältestes Kronjuwels Europas.

Stone of Destiny (Stein der Weisen war Harry Potter – andere Geschichte)

Ein weiteres zu besichtigendes Highlight ist der Stone of Destiny, der 1296 von König Eduard I geraubt wurde und noch heute eine Rolle im Britischen Krönungsritual spielt. Der Sandsteinblock ist 66 x 41 x 17 cm groß und wiegt 152 kg und war im Krönungsthron verbaut. 1966 wurde er an Schottland zurück gegeben.

Royal Palace – königliches Schick im Edinburgh Castle

Edinburgh Castle - Schottland
Der Blick in die Great Hall im Palast im Edinburgh Castle lässt dir den Atem stocken – versprochen

Die Schatzkammer mit oben beschriebenen Sehenswürdigkeiten befindet sich im Royal Palace. Dieser wurde im 15. Jh. gebaut. Hier residierte unter anderem Maria Stuart, die Cousine von Königin Elisabeth I von England, bevor sie nach England ins Exil ging und sie von ihr zum Tode verurteilt wurde. Beide sind übrigens in Westminster Abbey begraben. Schau mal in meinen London-Blog.

Der beeindruckendste Raum im Palast ist die Great Hall, die 1503 bis 1513 für König James IV als Repräsentationssaal gebaut wurde. Die Wände strotzen von Waffen und ich finde sie für Dekozwecke sehr gelungen – besser als zum Kämpfen.

Prisons of War

Edinburgh Castle - Schottland
Was wie ein schnuckeliges Matratzenlager aussieht, war für 1.000 Männer harte Realität im Kriegsgefängnis

Auch zwei Gefängnisse können in der Burg besichtigt werden. Das erste ist das Prisons of War, ein Kriegsgefängnis, dass aufgrund des Seekrieges 1781 errichtet wurde. Fast 1.000 Männer wurden hier inhaftiert. 50 Jahre wurde der Kerker des Edinburgh Castles so genutzt.

Das Militärgefängnis

Edinburgh Castle - Schottland
Das Militärgefängnis war bis 1923 in Betrieb und sieht dafür recht modern aus

Ein Militärgefängnis hätte ich nicht erwartet. Doch siehe da: Es ist sogar für Besucher geöffnet. Es wurde 1842 gebaut und war bis 1923 in Betrieb. Es hat 8 Zellen pro Stock und die Soldaten wurden je nach schwere des Delikts mit unsinnigen Tätigkeiten bestraft, wie z. B. Seile entknoten.

Die One O’Clock Gun gibt es nicht nur in London

Edinburgh Castle - Schottland

Zum Abschluss gibt es noch die 1-Uhr-Kanone (One O’Clock Gun) zu sehen, die aus dem Zweiten Weltkrieg stammend jeden Tag um 13 Uhr einen Schuss abgibt. Das war früher zum korrekten Stellen der Uhren notwendig. Der Zeitball für die Schiffe befindet sich auf dem Calton Hill. Infos, warum die Zeit so wichtig ist, findest du in meinem Blog über Greenwich (London).

Und bevor du gehst, solltest du wirklich nochmal den Blick auf die Stadt genießen, denn sogar das Meer ist von hier zu sehen.

Lust auf weitere Reiseziele in Edinburgh?

Nachdem du in diesem Beitrag alles Sehenswürdigkeiten des Edinburgh Castles kennen gelernt hast, konntest du das National War Museum und The Royal Scots Dragoon Guards Regimental Museum besuchen, hast die beiden Kanonen Mons Meg und„1-Uhr-Kanone“ vergleichen. Du hast einen Blick auf den Hundefriedhof geworfen und bist durch die älteste Kirche Edinburghs geschlendert. Du konntest mit den Insassen zweier Gefängnisse mitfühlen und hast hoffentlich die geniale Aussicht auf Edinburgh genießen können. Bist du nun auf der Suche nach weiteren Sehenswürdigkeiten bei unseren schottischen Nachbarn?

Dann schau dir meine Beitragsseite mit den Tipps zur Städtereise Edinburgh an. Dort sind alle Sehenswürdigkeiten der Stadt enthalten, die ich erkundet habe. Oder bist du schon auf der Suche nach weiteren Reisezielen in Schottland. Kein Problem. Auch hier habe ich eine Seite, die dir beim Suchen der sehenswerten Orte hilft.

Als Frau allein unterwegs? Kein Problem!

Ich Edinburgh kannst du übrigens als Frau auch super allein klarkommen. Die Schotten sind sehr höfliche Menschen und selbst wenn du nicht so gut Englisch sprichst, sind sie sehr hilfsbereit.


Ich freue mich auch, wenn du dich in den Newsletter einträgst. Dann verpasst du nie wieder neue Blogartikel von mir – versprochen. Dieser informiert dich nur, wenn ein neuer Beitrag von mir online gegangen ist. Danke für dein Vertrauen. Als Tausch für deine email-Adresse erhältst du im Augenblick auch einen 10 % Gutschein für meinen Shop. Dort kannst du seit März 2022 Fotodrucke von mir erwerben.

Du kannst mir aber auch einen Kommentar schreiben – ich freue mich auf jede Rückmeldung von dir.

Tardis - Doctor Who - viagolla
Schreib mir doch einen Kommentar – ich freue mich von dir zu lesen

Wenn du möchtest dann schau auch auf Facebook, LinkedIn und Pinterest vorbei. Dort poste ich regelmäßig Beiträge.

Und seit 2022 kannst du sogar ein Visum über meine Seite beantragen. Du findest die Informationen dazu bei meinem Beitrag zu deinen Reisevorbereitungen. Wenn du das Visum über mich organisierst, kannst du mich indirekt unterstützen, denn ich erhalte eine kleine Provision.

Ähnliche Beiträge

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Reiseblog viagolla.com