Flussabenteuer nach Battambang

 Flussabenteuer nach Battambang

Jeder möchte auf seiner Reise das Gefühl von Abenteuer erleben. Reisen wie die großen Entdecker. Das geht nirgends so einfach wie in Siem Reap. Du kannst von hier bis nach Battambang per Schiff fahren. Das ist wirklich die außergewöhnlichste Art, wie ich je von A nach B gekommen bin. In Kambodscha kann man auch andere Strecken per Schiff fahren, diese ist jedoch die am Abwechslungsreichsten.

Das Ticket kannst du bequem im Hotel buchen. Ein Pick-Up bringt einen zum Fähranleger am Tonle Sap See. Je nach Wasserstand dauert die Fahrt 6 h bis 8 h. Wer es konventionell haben möchte, kann im Boot unter einem Dach sitzen. Aber wer will schon so was??? Ich war die erste auf dem Dach und kurz darauf war es oben voll.

Flussfahrt auf dem Bootsdach

Von oben hast du einen fantastischen Blick auf sumpfige Wasserflächen mit unzähligen Vögeln, auf vorbeifahrende Longtailboote und hast bei haarsträubenden Umsteigemanövern einen Platz, ohne im Weg zu sein. Das Boot legt nämlich nur selten an. Die meisten Reisenden kommen mit einem Boot und werden mit einem Boot abgeholt.

Der eigentliche See ist so groß, dass du irgendwann kein Ufer mehr siehst und meinst, dass du auf dem Meer bist. Das Interessante kommt aber, wenn die schwimmenden Dörfer erreicht werden.

Die Menschen leben hier vom Wasser auf dem Wasser

Du fährst an Hausbooten vorbei, siehst schwimmende Läden und winkende Kinder. Mittagspause wird ebenfalls auf einem schwimmenden Restaurant gemacht. Hier kannst du warmes Essen kaufen oder auch etwas zum Mitnehmen und auch auf die Toilette gehen. Ein Verschlag mit Loch im Boden. Auch das Boot hat eine Toilette. Die empfehle ich dir aber nur, wenn es nicht mehr anders geht. Tja, da ich viel trinke, muss es auch irgendwann wegtragen. Ich konnte nicht mal aufrecht darin stehen.

Je weiter es flussaufwärts geht, je mehr ändern sich die Dörfer. Zum Teil siehst du hinter den schwimmenden Häusern jetzt feste Häuser auf Stelzen. Fischerboote mit riesigen Netzen säumen den Weg und an manchen Stellen war es so eng in den Flussbiegungen, dass die Besatzung mit Bambusstangen helfen musste. Der Fluss ändert zudem die Farbe vom klaren Blau in ein ockerfarbenes Gelb.

Und wem es langsam zu mühsam wird, die Gegend zu beobachten, der macht auf dem Dach ein Nickerchen. Das ist übrigens sehr bequem. Sonnenhut und Sonnencreme sollte aber wie immer dabei sein.

Leider ist hier auch überall Müll im Wasser zu sehen und der Gedanke, dass das alles ins Meer geschwemmt wird, macht mich traurig. Wie soll hier nur Abhilfe geschaffen werden?

Der Bootsanleger ist außerhalb von Battambang. Lass dich nicht erschrecken, von der Menge Tuk-Tuk-Fahrer, die hier auf das Boot wartet. Ich habe die ersten ignoriert und mir ein paar Leute zum Teilen der Fahrtkosten gesucht.

Ähnliche Beiträge

2 Comments

  • Like!! Really appreciate you sharing this blog post.Really thank you! Keep writing.

    • Thank you so much. Yes – I will write more. I meet so many nice people while travelling and love to share my experience.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.