• 23. Februar 2024

Docklands – der Hafen einer Weltmacht

 Docklands – der Hafen einer Weltmacht

Das England einmal die größte Seemacht der Welt war, weißt du mit Sicherheit. Aber wusstest du, dass London einst den größten Hafen der Welt besaß? Nein? Dann musst du dir unbedingt die Docklands in London besuchen. Heute befindest sich das Stadtviertel im Umbruch und neben modernen Banken findest du noch das Flair des britischen Empires und ein bisschen der großen weiten Welt – so wie in allen Häfen.

Gespannt?

Wissenswertes zu den Docklands

Die Docklands befinden sie südlich des East Ends und es bietet sich fahrtechnisch an, beide Stadtteile nacheinander zu erkunden. Auch wenn das Gebiet heute nicht mehr den Eindruck vermittelt, so war hier doch vom 16. bis 20 Jh. das Zentrum des größten Hafens der Welt. 50.000 Dockarbeiter fanden im Hafen Arbeit und Handelsware aus dem gesamten Britischen Empire wurde dort umgeschlagen.

Im Zweiten Weltkrieg zerstörten deutsche Luftangriffe die Docks und mit dem Verfall des Britischen Empires schloss man die Hafenanlagen ab 1960 nach und nach. In den 1980ern wurden neue Pläne für das Gebiet entwickelt und heute hat es die Finanzwelt und Medien für sich entdeckt. Neben Gebäuden verschiedener Banken findest du folgende Sehenswürdigkeiten:


Mein Buchtipp für deine Reise*

*Affiliate-Link – Wenn du über diesen Link bei Amazon einkaufst, kannst du mich und diesen Reiseblog unterstützen. Ich bekomme eine kleine Provision dafür und du hast keine Mehrkosten, egal was du kaufst.


Hier kommen die Topsehenswürdigkeiten der Docklands

Museum of London Docklands

Diesen Widerspruch von geschichtsträchtig und modern lässt sich am besten im Museum of London Docklands erkunden.

London - Docklands (London)
Unglaublich aber wahr – diese Straße in Sailertown findest du nicht in den Docklands, sondern im Museum

Im Museum of London Docklands durchstreifst du die Zeit vom Beginn der Römerzeit bis in die Gegenwart. Der Rundgang durch 2000 Jahre Geschichte beginnt im 3. Stock mit dem Römischen Londinium. Besonders interessant sind das Model der alten London Bridge sowie „Sailertown“. Hier kannst du auf Kopfsteinpflaster durch einen Nachbau des alten Hafenviertels schlendern und Kneipen und Wohnhäuser von außen und innen erkunden.

Es gibt zudem eine extra Ausstellung zum Zweiten Weltkrieg und dem Wandel nach Schließung vieler Hafengebäuden. Es ist wirklich ein Museum nach meinem Geschmack. Wenig Schaukästen, sondern Geschichte zum erleben und anfassen und ideal bei Londoner Regenwetter. Ich kam nämlich nach einem Besuch des Olympiaparks her, weil das Wetter eben nicht immer mitspielt.

Bitte checke wie immer die Öffnungszeiten vorab auf der offiziellen Internetseite des Museum of London Docklands. Der Eintritt in das Museum ist kostenlos.

Millwall und Mudchute Park

Wenn du nach dem Museum Lust auf einen Spaziergang hast, bieten sich die Parks Millwall und Mudchute hervorragend an. Sie befinden sich am Südzipfel an der Isle of Dogs und liegen so neben einander, dass es eigentlich wie ein Park wirkt. Es gibt auch eine Farm mitten auf dem Gelände, wo Alpakas neben Schafen friedlich grasen. Einfach ein Ort, um die Seele baumeln zu lassen. Hier verirrt sich kaum jemand her.

London - Docklands (London)
Der Eingang zum Greenwich Foot Tunnel sieht nicht nach Tunnel aus – oder?

viagollas Extratipp

Noch weiter südlich in den Island Gardens hatte ich den den Greenwich Foot Tunnel aus dem Jahr 1902 entdeckt. Den kannte nicht einmal meine Freundin, die in London wohnt. Tja auch ich habe schon Orte bei mir zu Hause entdeckt, als ich mit Besuchern unterwegs war. Mein Tipp deshalb: Erkunde deinen Heimatort mal so, als ob du im Urlaub bist.

Der Tunnel ist nur für Fußgänger und Radfahrer zugänglich und führt unter der Themse nach Greenwich. Der Eingang ist anders, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Halte nach einem runden Gebäude mit einer Metallkuppel Ausschau. Ein Treppenhaus im Innern führt dich dann hinab auf Tunnelniveau.

Emirates Air Line

Die eleganteste Art von den Docklands nach Greenwich zu gelangen, ermöglicht Londons neuestes Verkehrsmittel. Die Emirates Air Line ist eine Gondelanlage, die in luftiger Höhe die Themse überquert. Sie wurde 2012 zu den Olympischen Spielen gebaut, aber ich glaube, dass sie nicht wirklich gut genutzt wird. Zumindest war bei mit fast nichts los.

London - Docklands (London)
Gondeln gibt es nicht nur in den Alpen zum Skifahren – von dort hast du eine tolle Aussicht auf die Docklands

An der höchste Stelle ist sie 90 m hoch und sie ist 1.103 m lang. Du hast also eine geniale Aussicht und genügend Zeit, sie auch zu genießen. Du kannst so weit die Themse entlang blicken, dass sogar die Fluttore zu sehen sind. Diese sollen die Stadt vor dem steigenden Meeresspielgel und Sturmfluten schützen. Tja leider treffen die großen Städte bereits Vorsorge für den Klimawandel.

Lust auf weitere Reiseziele in London?

Nun nachdem du im Museum of London Docklands in die Vergangenheit dieses Hafenviertels eingetaucht bist, nachdem du den Kopf in den Millwall und Mudchute Park ausgelüftet hast, hast du vielleicht einen Abstecher nach Greenwich unternommen? Du hast dafür den Greenwich Foot Tunnel dafür verwendet oder sogar die Emirates Air Line? Und jetzt benötigst du natürlich mehr Infos über Greenwich oder sogar den Rest von London?

Dann schau dir meine Beitragsseite mit den Tipps zur Städtereise London an. Dort sind alle Highlights der Stadt enthalten, die ich erkundet habe. Oder bist du schon auf der Suche nach weiteren Reisezielen in England? Kein Problem. Auch hier habe ich eine Seite, die dir beim Suchen der sehenswerten Orte hilft.


Hier kannst du übrigens als Frau auch super allein klarkommen. Die Briten sind sehr höfliche Menschen und selbst wenn du nicht so gut Englisch sprichst, sind sie sehr hilfsbereit.


Newsletter und Kommentar nicht vergessen

Hat dir mein Beitrag gefallen? Wenn ja, dann trage dich doch in meinen Newsletter ein. Danach wirst du nie wieder einen Beitrag von mir verpassen – versprochen.


Du kannst mir aber auch einen Kommentar schreiben – ich freue mich auf jede Rückmeldung von dir.

Danke für dein Vertrauen.

Tardis - Doctor Who - viagolla
Schreib mir doch einen Kommentar – ich freue mich von dir zu lesen

Und seit 2022 kannst du sogar ein Visum für alle Länder weltweit über meine Seite beantragen. Du findest die Informationen dazu bei meinem Beitrag zu deinen Reisevorbereitungen. Wenn du das Visum über mich organisierst, kannst du mich indirekt unterstützen, denn ich erhalte eine kleine Provision dafür.


Wenn du möchtest, dann schau auch auf Facebook, LinkedIn, Instagram und Pinterest vorbei. Dort poste ich regelmäßig Beiträge.

Kennst du mein Reise-Coaching bzw. Reise-Mentoring Programm für alleinreisende Frauen?

Mit meinem Reise-Mentoring helfe ich Frauen, die alleine Reisen wollen, ihre Träume von einer Reise, einem Urlaub oder auch nur von einem Ausflug zu verwirklichen, damit sie diesen ohne Angst, Einsamkeit oder Überforderung sicher und selbstbewusst genießen können.

Ich sehe mich dabei ein bisschen wie ein Trainer im Sport. Dort können die Sportlerinnen auch allein agieren, jedoch sind sie einfacher, schneller und sicherer und am Ziel, wenn sie mit den Tricks und Kniffen des Trainers arbeiten. Und die Rückmeldungen meiner Teilnehmerinnen bestätigen – mein Programm funktioniert.

Worauf wartest du noch? Ein Blick auf meine Angebotsseite tut nicht weh und wenn es nichts für dich ist, dann vielleicht für eine Freundin oder Bekannte? Wenn du meine Seite magst und mir helfen möchtest mein Business aufzubauen, dann empfehle mich auch gerne weiter. Im Augenblick stehe auch ich in den Startlöchern eines neuen aufregenden Lebens – meinem eigenen Business als Reiseblogger und Reise-Mentorin.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Reiseblog viagolla.com