• 23. Februar 2024

Yacht Britannia – der schwimmende Palast der Royals

 Yacht Britannia – der schwimmende Palast der Royals

In Edinburgh kannst du viel über die königliche Familie lernen. Wenn dich das interessiert, dann kann ich dir wirklich die Yacht Britannia wirklich ans Herz legen. Die war einst Botschafterin für das Britische Reich und neben den privaten Kabinen der Königsfamilie kannst du Mannschaftsquartiere besuchen. Zudem lernst du einiges über die Queen und ihre Familie. Versprochen! In diesem Beitrag erzähle ich dir kurz die Geschichte der Yacht Britannia und dann erfährst du, wo du sie findest und was du auf den einzelnen Decks besichtigen kannst.

Auf zu den Royals:



Mein Buchtipp für deine Reise*

*Affiliate-Link – Wenn du über diesen Link bei Amazon einkaufst, kannst du mich und diesen Reiseblog unterstützen. Ich bekomme eine kleine Provision dafür und du hast keine Mehrkosten, egal was du kaufst.


Wissenswertes zur Yacht Britannia:

Am 16.04.1953 war der Stapellauf der Britannia und sie diente bei 696 Besuchen als Botschafterin des Königreichs. Prinz Charles und Lady Diana verbrachten hier ihre Flitterwochen und das Schiff diente auch zu 272 Visiten im eigenen Land.

So verwendete die königlichen Familie die Britannia über 40 Jahre als schwimmender Palast.

Aber sie fuhr nicht nur zu repräsentativen Zwecken, denn 1986 wurden mit ihr 1.000 Flüchtlinge des Jemenitischen Bürgerkrieges in Aden evakuiert.

Ihre letzte Mission war es, den letzten Britischen Gouverneur aus Hongkong zusammen mit Prinz Charles aus der Stadt zu bringen, nachdem Hongkong der Volksrepublik China zurückgegeben wurde.

Am 11.12.1997 wurde sie außer Dienst gestellt und nicht mehr ersetzt.

Yacht Britannia - Schottland Edinburgh
Über 40 Jahre diente die Yacht Britannia zu Representationszwecken

Dein Besuch der Yacht Britannia

Die Britannia war die 83. Königliche Yacht und kann im Hafen von Leith in der Nähe von Edinburgh besichtigt werden. Du findest die Britannia im Hafen unter der Adresse: Ocean Terminal, Leith, Edinburgh EH6 6J, United Kingdom. Dort kannst du auch parken.

Informationen zu Öffnungszeiten und Eintrittspreisen schaust du aktuell am besten auf der offiziellen Internetseite der Royal Yacht Britannia nach. Dort kannst du auch dein Ticket online buchen und so sicher sein, dass du auf jeden Fall eines bekommst.

Das findest du auf dem oberen Deck der Yacht Britannia

Die unterschiedlichen Decks des Schiffs können bequem von einem Treppenhaus aus erreicht und in Ruhe besichtigt werden. Das oberste Deck umfasst die Räumlichkeiten der königlichen Familie. Ich war total überrascht, wie privat sich diese gibt. Überall findest du Fotos mit den Kindern und es sind Bilder so wie du sie von deiner Familie kennst. Keine Empfänge, keine Gemälde – schlicht und herzlich.

Das Hauptdeck war das eigentliche Wohnzimmer der königlichen Familie

Unter dem Oberdeck liegt das Hauptdeck. Dort liegt auch der Drawing Room, der das eigentliche Wohnzimmer der Familie war. Hier sind noch die Spielsachen der Kinder zu sehen und auch Kinderzeichnungen.

Der Speisesaal ist riesig und kann heute noch für Bankette und Konferenzen gemietet werden. Ein Blick in die Küche ist gigantisch. Schränkeweise Geschirr und Besteck sind dort zu sehen.

Die unteren Decks der Yacht Britannia waren der Mannschaft vorbehalten

In den unteren Decks befinden sich die Offiziersräume, Mannschaftsquartier, die Postzentrale und das Lazarett. Such mal das Foto, welches die Ärzte bei der Not-OP eines Stoff-Wombats zeigen. Er war Teil eines komischen Spiels der Offiziere, die den Wombat in den Ventilator warfen. „Die spinnen die Briten!!!!

Yacht Britannia - Schottland Edinburgh
Not-OP des Wombats

Ganz unten kannst du noch einen Blick auf die Maschinen und die Wäscherei werfen. Diese war besonders wichtig, denn die Seeleute mussten jeden Tag eine frische Uniform tragen. Für sie war der Dienst an Bord eine Ehre und ich denke, das war bestimmt interessanter, als sich vor dem Buckingham Palast die Beine in den Bauch zu stehen.

Die Bloodhound nicht vergessen

Gleich neben der Britannia findest du noch die Bloodhound – ein kleine wunderschöne Holzyacht der Royals.

Ich muss zugeben, vor meinen Englandreisen war ich nicht so an den Royals interessiert. Doch die Besuche von Holyroodhouse und der Britannia haben das wirklich geändert. Menschen wie du und ich und mit viel Sinn für die Familie. Sehr beeindruckend. Ich kann verstehen, dass die Briten ihre Königsfamilie mögen.

Lust auf weitere Reiseziele in Edinburgh?

Mit diesem Beitrag hast du nun einiges über die Royale Yacht Britannia erfahren, deinen Besuch dort planen können und schöne Eindrücke von der königlichen Familie gesammelt. Möchtest du mehr Sehenswürdigkeiten in Edinburgh erkunden?

Dann schau dir meine Beitragsseite mit den Tipps zur Städtereise Edinburgh an. Dort sind alle Highlights der Stadt enthalten, die ich erkundet habe. Oder bist du schon auf der Suche nach weiteren Reisezielen in Schottland. Kein Problem. Auch hier habe ich eine Seite, die dir beim Suchen der sehenswerten Orte hilft.


In Schottland kannst du als Frau übrigens auch gut allein reisen

In Schottland kannst du übrigens als Frau auch super allein klarkommen. Die Schotten sind sehr höfliche Menschen und selbst wenn du nicht so gut Englisch sprichst, sind sie sehr hilfsbereit. Zudem glaube ich nicht, dass selbst Engländer sie verstehen. Mach dir also keine Sorgen, wenn du mit dem schottischen Dialekt nicht klar kommst. Mir hat einmal eine Australierin verraten, dass sie mich besser versteht als die Schottin die mit uns unterwegs war.


Newsletter und Kommentar nicht vergessen

Hat dir mein Beitrag gefallen? Wenn ja, dann trage dich doch in meinen Newsletter ein. Danach wirst du nie wieder einen Beitrag von mir verpassen – versprochen.


Du kannst mir aber auch einen Kommentar schreiben – ich freue mich auf jede Rückmeldung von dir.

Tardis - Doctor Who - viagolla
Schreib mir doch einen Kommentar – ich freue mich von dir zu lesen

Und seit 2022 kannst du sogar ein Visum für alle Länder weltweit über meine Seite beantragen. Du findest die Informationen dazu bei meinem Beitrag zu deinen Reisevorbereitungen. Wenn du das Visum über mich organisierst, kannst du mich indirekt unterstützen, denn ich erhalte eine kleine Provision dafür.


Wenn du möchtest, dann schau auch auf Facebook, LinkedIn, Instagram und Pinterest vorbei. Dort poste ich regelmäßig Beiträge.

Kennst du mein Reise-Coaching bzw. Reise-Mentoring Programm für alleinreisende Frauen?

Mit meinem Reise-Mentoring helfe ich Frauen, die alleine Reisen wollen, ihre Träume von einer Reise, einem Urlaub oder auch nur von einem Ausflug zu verwirklichen, damit sie diesen ohne Angst, Einsamkeit oder Überforderung sicher und selbstbewusst genießen können.

Ich sehe mich dabei ein bisschen wie ein Trainer im Sport. Dort können die Sportlerinnen auch allein agieren, jedoch sind sie einfacher, schneller und sicherer und am Ziel, wenn sie mit den Tricks und Kniffen des Trainers arbeiten. Und die Rückmeldungen meiner Teilnehmerinnen bestätigen – mein Programm funktioniert.

Worauf wartest du noch? Ein Blick auf meine Angebotsseite tut nicht weh und wenn es nichts für dich ist, dann vielleicht für eine Freundin oder Bekannte? Wenn du meine Seite magst und mir helfen möchtest mein Business aufzubauen, dann empfehle mich auch gerne weiter. Im Augenblick stehe auch ich in den Startlöchern eines neuen aufregenden Lebens – meinem eigenen Business als Reiseblogger und Reise-Mentorin.

Ähnliche Beiträge

2 Comments

  • Ach, die Britannia gibt es noch? Und ich dachte schon, sie wäre nach der Außerbetriebnahme abgewrackt worden. Schottisches Englisch, haha… Ich habe jahrelang in einer großen englischen Firma gearbeitet. Bei einem Meeting hielt ein Schotte eine Präsentation. Danach fragte ihn ein Engländer: „So, what part of Germany do you come from?“ Kein Witz.

    • Ja die Britannia gibt es noch und es ist Klasse sie anzuschauen. Abwracken wäre doch echt schade, denn im Augenblick kannst du dort den großen Speisesaal für Events mieten – überleg mal, wer da schon alles zu Gast war.
      Ja das mit den Schotten und dem Englischen ist so eine Sache für sich. Ich finde den Dialekt total witzig, sofern es noch verständlich ist. Hast du mal „Herr der Ringe“ im Originalton geschaut? Ein Hobbit ist auch Schotte 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Reiseblog viagolla.com