Zugspitze

 Zugspitze

Hier ein Toptipp für Deutschlandurlauber, Ausflügler und Bergfreunde: Ein Tag auf der Zugspitze – Deutschlands höchstem Berg. Du wirst nun evtl. denken, dass du kein Skifahrer bist oder nicht gut zu Fuß. Kein Problem. Die Zugspitze bietet genug auch ohne Skifahren und sie kann fast barrierefrei besucht werden.

Allgemeinen Infos

Zugspitze

Die Zugspitze ist 2962 m hoch und der höchste Berg des Wettersteingebirges. Das ist deshalb so wichtig, da du deshalb eine 360° Rundumsicht hast. Bei schönem Wetter sind 400 Berggipfel in vier Ländern zu bewundern.

Die Gipfelstation besteht aus zwei Teilen und mitten auf dem Berg verläuft die Grenze Deutschland – Österreich. Keine Sorge – ein Pass ist nicht notwendig. Skifahrer können sich auf dem Hochplateau auf 20 km Pisten austoben und drei Gletscher der fünf Deutschen Gletscher kann man hier sehen: Höllentalferner, Südlicher und Nördlicher Schneeferner. Leider sind alle drei stark vom Klimawandel bedroht.

Für Nichtskifahrer gibt es eine Rodelbahn, Schneeschuhwanderungen, Deutschlands höchstes Gotteshaus (Kapelle „Maria Heimsuchung“), mehrere Restaurants mit Sitzgelegenheiten drinnen und draußen, ein Museum („Faszination Zugspitze“) und die Schnee-Kristallwelt. Sogar Tagungsräume für Geschäftskunden werden angeboten. Es ist also für jeden etwas dabei.

Eine weitere Besonderheit ist das Iglu-Dorf. Ich hatte es mir anders vorgestellt, nämlich einzelne Hütten. Weit gefehlt. Aus einem großen Schneeblock sind für ein Hotel einzelne Zimmer, eine Bar und Gänge heraus gefräst worden. Es gibt ein Thema für das ganze Hotel für eine Saison und als ich dort war, war „Meer“ das Thema. So fand ich jedes Zimmer mit einer anderen Dekoration vor. In der Bar gab es z. B. Delfine, Wale und Rochen, in den Zimmern sah ich Pinguine, Eisbären, Haie, Quallen und sonstige Fische. Auch wenn du hier nicht übernachtest, kannst du das Hotel besichtigen. Es ist tagsüber für Besucher offen. Natürlich nur, wenn keine Gäste in den Zimmern wohnen.

Anreise

Zugspitze

Die erste dokumentierte Besteigung bis zum Gipfel fand am 27. August 1820 durch Leutnant Josef Naus mit seinem Bergführer Johann Georg Tauschl und dem Offiziersburschen Maier statt.

Heute geht das jedoch sehr viel komfortabler durch die Tiroler Zugspitzbahn oder die Eibsee-Seilbahn. Ich bin mit der Tiroler Zugspitzbahn gefahren. Die Fahrt dauert über 7 Minuten und ist nichts für schwache Nerven. Wenn du Höhenangst hast, stell dich einfach in die Mitte der Gondel und schaue nicht nach draußen. Wenn nicht, dann genieße die Fahrt und wenn du Glück hast, kannst du Gämsen entdecken. Das ist mir so gegangen, als ich mich wieder traute, nach draußen zu schauen.

Allgemeine Tipps

Da der Gipfel auf fast 3.000 m liegt, solltest du dich vorher nach dem Wetter erkundigen. Es macht keinen Sinn, hinaufzufahren, wenn es Wolken hat. Wichtig ist auch, die Temperatur zu checken. Mütze und Handschuhe sind nie verkehrt. Unterschätze die Sonne in dieser Höhe nicht. Sonnenbrille und Sonnencreme solltest du deshalb auch dabei haben. Auch im Winter.

Handy oder Fotoapparat nicht vergessen. Die Bilder von hier oben sind traumhaft. Für die Fernsicht lohnt sich auch ein Fernglas.

Ganz besonders sehenswert sind die Bergdohlen hier oben. Es macht so viel Freude ihnen beim Spiel mit dem Wind zuzusehen. Oft ist zu beobachten, dass sie sich einfach fallen lassen und er Wind sie trägt. Sie schlagen nicht mit den Flügeln, sonder spielen mit der Luft wie ein Papierdrachen. Und sie sind meisterlich darin, dir dein Essen zu klauen. Also pass bei einem Besuch im Restaurant oder auf der Sonnenterrasse auf. Wer seinen Teller nicht beobachtet, wird meist bestohlen, bevor er merkt, dass die Vögel hier nicht scheu sind.

Wie viel Zeit solltest du für den Besuch einplanen?

Meiner Meinung nach den ganzen Tag. Die Fahrt zum Gipfel ist nicht gerade billig und wenn du wirklich alles in Ruhe anschauen möchtest und auch einen Besuch zum Iglu-Dorf planst, sind 5 bis 6 Stunden schnell vorbei. Du solltest auch beachten, dass du evtl. bei den Gondeln warten musst. Die Tiroler Zugspitzbahn fährt z. B. von 8:40 Uhr bis 16:40 Uhr im 20 Minuten-Takt. Reise also morgens bei Zeiten an und habe mittags keinen Stress.

Ticketkauf – was gibt es zu beachten?

Frag, ob das Museum mit dabei ist. Das ist beim Kauf mit dem Gondelticket günstiger. Auch wenn du zu dem Iglu-Dorf möchtest, ist eine Gondelfahrt notwendig, da du vom Gipfel auf das Zugspitzblatt runter fahren musst. Du kannst die Fahrt auch gleich mit kaufen. Das ist sogar einiges günstiger. Wenn du nicht so schnell entschlossen bist, kann du das Ticket aber jederzeit auch am Gipfel lösen.

Lohnt sich das Museum?

Ich finde ja, da hier interessante Daten und Filme zum Bau der Gondel gezeigt werden, die Geschichte wird beleuchtet und sonstige allgemeine Informationen zur Zugspitze werden gezeigt. Du wirst staunen, wenn du die Daten zu den höchsten Schneemengen, die kälteste Temperatur und dem stärksten Wind liest. Hier oben befindest sich nämlich auch eine Wetterstation.

Was befindet sich in der Schnee-Kristallwelt?

Eine Ausstellung über Schneekristalle. Was sonst? Sehr interessant und ich verspreche dir, danach wirst du Schnee mit anderen Augen betrachten. Ein Wunder der Natur und der Geometrie.

Somit bleibt mir nur, dir einen schönen Tag auf dem Top of Germany zu wünschen.

Infos findest zu zudem unter der deutschen Internetseite und der passenden österreichischen.

Mehr über die Geschichte Deutschlands findest du übrigens auf meiner Deutschlandseite. Dort sind auch alle anderen Blogartikel über deutsche Reiseziele verlinkt. Schaust du aber nach konkreten Reiseinformationen für Bayern dann schau bei meiner Seite über dieses Bundesland nach.

Ähnliche Beiträge

2 Comments

  • Super Tipps für den Besuch der Zugspitze! Ich kann jedem raten, sich deinen Artikel vor dem Besuch der Zugspitze durchzulesen. Vielen Dank dafür!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Herzlichen Dank Elke.
      Es freut mich, dass dir mein Beitrag gefallen hat. Die Zugspitze ist einfach etwas Besonderes.
      Ich hoffe, dass durch den Beitrag viele Leser ihren Besuch besonders gut planen können.
      Liebe Grüße
      Sonja

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.