Handynutzung auf Reisen | 7 + 2 Überlebenstipps für unterwegs

 Handynutzung auf Reisen | 7 + 2 Überlebenstipps für unterwegs

Jeder hat sein Handy meistens griffbereit dabei. Aber hier zeige ich dir, wie es dein treuester Begleiter und Helfer wird.

Ich gebe zu, dass ich noch zu den Leuten gehöre, die Reiseführer als Buch kaufen und auch gern eine Karte in Papierform in der Hand halten, aber im letzten Urlaub habe ich so großartige Erfahrung gesammelt, dass ich sie gerne teile.

Zuerst schalte aber die mobilen Daten auf deinem Smartphone aus, für den Fall, dass du ins Ausland gehst. Das erspart dir eine teure Mobilfunkrechnung. Freies Internet ist überall möglich und wenn nicht, dann geht es auch eine Zeitlang ohne.

  1. Nutze das Handy für Dokumentensicherung
  2. Wichtige Telefonnummern hinterlegen
  3. Autofinden leicht gemacht
  4. MapsMe – meine Lieblingsapp
  5. Wetterapps
  6. Musik
  7. Kindle oder Hörbücher

1. Nutze das Handy für Dokumentensicherung

Es gibt besonders wichtige Dokumente, die du auf Reisen und am besten auch sonst nicht verlierst. Deshalb solltest du vom Reisepass, Personalausweis, Impfpass und Führerschein immer eine Kopie dabeihaben und zusätzlich das Dokument eingescannt auf einer Cloudlösung hinterlegen. Falls dein Gepäck gestohlen wird, ist nämlich auch die Kopie weg.

Wenn du nun kein Internet vor Ort zur Verfügung hast, kannst du die Dokumente auf deinem Smartphone abrufen. Das erspart dir im Fall der Fälle einen Haufen Ärger und ein Backup mit Gürtel und Hosenträgern ist nie verkehrt.

2. Wichtige Telefonnummern hinterlegen

Das klingt jetzt nicht wie der wahnsinnig wichtige Tipp. Aber hast du die Telefonnummer von deiner Bank auf dem Handy, falls die Kreditkarte verloren geht oder gestohlen wird? Oder noch besser die Nummer zum Sperren der Kreditkarte?

Hast du die Nummer von den wichtigsten Ärzten, die du aufsuchst? Das sind oft keine Nummern, die man so einfach herausfindet und glaub mir: Du bist froh, wenn du nicht extra suchen oder umständlich Freunden oder Verwandten hinterher telefonieren musst.

Wichtig sind auch die Telefonnummern der Auslandskrankenversicherung oder anderen wichtigen Versicherungen, die du im Notfall erreichen solltest.

Im letzten Urlaub hatte ich die Unterkunft immer erst 1 oder 2 Tage im Voraus gebucht. Speichere dir die Telefonnummer des Hotels, Pension oder Campingplatz am besten ab, wenn du es buchst und mache einen Screenshot der Buchungsbestätigung und Adresse. Du hast nicht überall Internet und diese Daten benötigst du oft beim Einchecken.

Wenn du mit dem Auto unterwegs bist, dann ist eine Nummer für Pannenhilfe / ADAC nicht verkehrt und wenn du im Ausland bist, dann von der Fluggesellschaft, Reisebüro oder Mietwagenfirma.

3. Autofinden leicht gemacht

Wenn wir schon beim Auto sind, dann empfehle ich dir die geniale APP „Auto finden“. Sie ist kostenlos und wenn du einen Standort markieren möchtest, dann öffnest du die App einfach und speicherst den Platz. Du kannst dann auch gleich einen Namen für diesen Punkt vergeben. Das tolle ist nämlich, dass mehrere Orte gespeichert werden können, wie z. B. dein Hotel, den Bahnhof oder den Treffpunkt einer Reisegruppe etc. Das macht das Benennen auch so sinnvoll, denn wenn du nur dein Auto suchst, brauchst du ja nicht „Knutschkugel“ oder so angeben. Aber in einer Stadt das Hotel, Restaurant oder Bahnhof zu benennen, macht schon Sinn, denn dein Zielort ist nur als Punkt markiert.

Wenn du den gespeicherten Standort aufsuchst, dann benötigst du Internet oder mobile Daten, denn nur so wird dir eine Karte mit Pfeil angezeigt, nachdem du laufen kannst. Super einfach und super genial.

4. MapsMe – meine Lieblingsapp

Glaub mir, wenn du anfängst diese App zu nutzen, wirst du dich fragen, wie es früher ohne ging. Wie der Name verrät, besteht die App aus Kartenmaterial, welches kostenlos heruntergeladen werden kann. Das Geniale daran ist, dass du aber für die Nutzung kein Internet benötigst und ich verdanke diese App einem Tipp von einem Reisenden in Vietnam. Denn auch für exotische Länder wie z. B. Vietnam und Kambodscha gibt es Karten und super praktisch ist, dass nicht nur die Straßen angezeigt werden, sondern auch Hotels, Geschäfte und Restaurants.

Das führte in diesen Ländern dazu, dass ich gar keine Übernachtungen mehr vorab buchen musste, sondern einfach mit dem Bus irgendwo ankam und mir dann mit Hilfe der App das nächste Hotel aussuchen konnte und das Zimmer immer vorab besichtigte. Wege von der Bushaltestelle waren kurz und ich buchte somit nie „die Katze im Sack“. Denn oft weiß du gar nicht wo der Bus hält. Zentrale Busbahnhöfe gibt es schon, aber es halten nicht alle Buse dort.

Aber das nur als Info am Rande. Weshalb die App mein Begleiter im Alltag geworden ist, ist meine Leidenschaft fürs Wandern und die Karten enthalten neben Straßen auch Feldwege und Trampelpfade. So hat sie mich schon oft vor dem Verlaufen bewahrt und in jeder neuen Stadt ist mein erster Blick auf diese App. Wo ist zum Beispiel ein Parkhaus oder wo die Touristeninformation?

Und sie funktioniert sogar mitten auf dem Meer. Unglaublich – oder? Solltest du also einmal Schiffbruch erleiden, dann weißt du wenigstens, wie die Insel heißt.

Auch hat sie meinem veralteten Navi im Urlaub auf die Sprünge geholfen. Zweimal stand ich nämlich in einer Sackgasse und so konnte ich auf dem Handy den neuen Straßenverlauf anschauen.

Wie ein Navi hat sie auch die Funktion Routen zu berechnen und dir den Weg anzusagen und auch Sehenswürdigkeiten werden angezeigt.

Um das Handy nicht unnötig mit Kartenmaterial voll zu speichern, kann man auch gezielt die Kartenausschnitte wählen, die man herunterlädt. Das hat Vor- und Nachteile. Der Nachteil war, dass ich nicht immer genau wusste, wo ich am nächsten Tag landete und konnte die Karten deshalb nicht immer vorab herunterladen.

Handynutzung auf Reisen

5. Wetterapps

Es gibt bekanntlich kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung. Deshalb habe ich 2 Wetterapps auf dem Handy. Ich kann Wetter.com empfehlen, denn im Urlaub hast du ja nicht immer alles dabei und es ist schon sehr nützlich, zu wissen, wie kalt oder heiß es z. B. am nächsten Tag wird. Und am besten prüfst du das auch, bevor du in den Urlaub fährst.

Ich hatte es doch tatsächlich schon einmal geschafft, auf dem Weg nach Australien einen Stoppover in Hongkong zu machen, ohne zu wissen, dass es da Winter war. Es waren nur ein paar Tage, aber für Australien hatte ich nur Sommerkleidung dabei…..

Die App „Regenradar“ ist auch sehr praktisch – gerade, wenn es bei uns im Sommer gewittrig und unbeständig ist. Dann finde ich diese App genauer als Wetter.com.

6. Musik

Speichere dir deine Lieblingslieder auf deinem Smartphone. Glaub mir, es ist unglaublich schön, abends im Zimmer Musik zu hören und den Tag Revue passieren zu lassen.

Vor allem hast du nach dem Heimkommen den genialen Effekt, dass die Erinnerungen und schönen Momente wieder präsent sind, wenn du die Lieder zu Hause anhörst.

Du holst die so ein Stück weite Welt in die vier Wände deines Zuhauses.

7. Kindle oder Hörbücher

Wenn du möchtest, kannst du dir noch Bücher oder Hörbücher auf dein Handy laden, dann hast du im Urlaub nicht so viel Gepäck und es gibt sogar Reiseführer im Kindle-Format.

Wenn du lebst, ohne zu lesen, dann lebst du nur ein Leben.
Wenn du liest, dann lebst du hunderte Leben.

Umberto Eco (Der Name der Rose)

Überlege also, ob ein Buch nicht doch noch einen Platz auf dem Smartphone hat. Dort stört es nicht, auch wenn du nicht zum Lesen kommst

Das Wichtigste zum Schluss

Vergiss das Ladekabel nicht einzupacken! Sonst nützen dir die besten Tipps leider gar nichts.

UND

Bitte nicht beim Gehen auf das Handy starren, außer du findest damit deinen Weg. Die Welt ist zu schön, als dass du die ganze Zeit nur auf das Display schauen solltest.

!

2+

Neueste Beiträge

2 Comments

  • Tolle Tipps!
    Vor allem zu wissen, auf welcher einsamen Insel man gestrandet ist, ist unschlagbar 😅
    Dann verpasst man auch nicht das Festland kurz hinterm Horizont 😉

    • Danke Dir 🙂
      Es ist immer wichtig zu wissen, wo man sich befindet. Du kannst auf der Insel zum Bespiel eine Flaschenpost schreiben.
      Mist – ich hätte schreiben sollen, das du eine Flasche mitnehmen musst.
      Aber das kann ich ja in den Artikel: Stranden auf einer Insel – 7 Dinge, die du dabei haben solltest – schreiben.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.